Österreich

Webportal kürt Fekter zur Zerstörerin der Weltwirtschaft

Ein US-Wirtschaftsportal hat 13 Führungspersonen der Weltwirtschaft herausgepickt, die "die Weltwirtschaft zerstören". Im illustren Kreis findet sich auch Österreichs Finanzministerin Fekter wieder.

Webportal kürt Fekter zur Zerstörerin der Weltwirtschaft SN/apa (schlager)
Vorwurf: Zu sehr auf nationale Interessen fixiert.

Im Gegensatz zu ihrer Rolle als Europäische Finanzministerin habe sie eine Tendenz, Aussagen zu treffen, die auf Österreicher ausgerichtet sind, dabei aber die europäische Stabilität untergraben, schreibt die Seite und erinnert an Fekters Kommentar, dass Italien vielleicht Hilfe brauchen könnte. Unabhängig vom Wahrheitsgehalt ihrer Aussagen glauben viele, dass sie diese Dinge andere sagen lassen sollte, meint businessinsider.com.

Dem US-Präsidenten Obama wirft das Portal vor, ein zu kleines Hilfspaket geschnürt zu haben und selbst dann noch an Sparmaßnahmen festgehalten zu haben, als klar war, dass diese Politik nicht sinnvoll ist. Auch Fed-Chef Bernanke sei zu zögerlich, Geld zur Verfügung zu stellen. Merkel wirft man - wie Fekter - vor, bei ihrer Europapolitik zu sehr auf nationale Wählerinteressen zu schielen.

Weitere Verantwortliche aus Sicht von Businessinsider.com sind Frankreichs Präsident Hollande, der britische Premier Cameron, der deutsche Ökonom Hans-Werner Sinn, EZB-Präsident Draghi, Stellvertretender Bild-Chefredakteur Nikolaus Blome, der US-Steuerlobbyist Grover Norquist, der Republikaner-Führer Eric Cantor und der republikanische Abgeordnete Ron Paul sowie der finnische Oppositionsführer und Euro-Skeptiker Timo Soini.

Quelle: APA

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 30.11.2020 um 11:45 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/webportal-kuert-fekter-zur-zerstoererin-der-weltwirtschaft-5946028

Schlagzeilen