Wirtschaft

Weiter Ärger mit Kurzarbeit

Statt sie zu kündigen, haben zahllose Betriebe ihre Mitarbeiter in der Coronakrise mit Staatshilfe behalten. Doch jetzt kämpfen die Firmen mit ungelösten Fragen und höheren Kosten als erwartet.

Nomen est Omen . . . SN/wizany
Nomen est Omen . . .

Die 3800 Mitarbeiter der Pierer Mobility, früher KTM Industries, werden ab 11. Mai wieder voll arbeiten. Der Motorradhersteller nimmt die Mitte März im Zuge der Coronakrise gestoppte Produktion wieder auf und beendet die Kurzarbeit, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Die Zulieferer in Italien würden wieder produzieren und es gebe positive Signale aus Märkten, wo die Händler bereits wieder geöffnet haben, wie Österreich, Deutschland oder China. "Kurzarbeit ist hilfreich, aber es lähmt die Mitarbeiter", sagt Firmenchef Stefan Pierer. Jetzt seien ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2020 um 11:12 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/weiter-aerger-mit-kurzarbeit-87169318