Wirtschaft

Wen die neue CO2-Steuer in Österreich besonders stark treffen wird

In Österreich gilt ab Juli ein Aufschlag auf Sprit und Heizkosten. Zahlen werden alle, aber nicht gleich viel, manche werden sogar profitieren. Experten sind skeptisch.

 SN/stockadobe

Ein Vier-Personen-Haushalt, der pro Jahr rund 20.000 Kilometer mit einem halbwegs modernen Dieselauto fährt und in einem Haus wohnt, das mit Gas oder Öl geheizt wird, muss ab 2023 zu den ohnehin schon steigenden Treibstoff-, Gas- und Strompreisen für Energie zusätzlich 230 bis 250 Euro (2022 die Hälfte) ausgeben. Denn ab Juli wird in Österreich jede Tonne an klimaschädlichen CO2-Emissionen mit einem Aufschlag versehen. 30 Euro je Tonne wird die neue Treibhausgassteuer zunächst ausmachen, 2023 steigt der Aufschlag auf 35 ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.05.2022 um 05:36 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/wen-die-neue-co2-steuer-in-oesterreich-besonders-stark-treffen-wird-114924094