Wirtschaft

Wenn das Enkerl für die Oma einkauft: Seniorenhandys boomen in Coronazeiten

Dem Linzer Handybauer Emporia brachte das das beste Geschäftsjahr seiner Geschichte. Eigentümerin Eveline Pupeter erklärt, warum die Senioren die Geräte meist nicht selbst kaufen und wie sie sich gegen die Chip-Krise stemmt.

Eveline Pupeter mit dem neuen Tablet für Senioren. SN/emporia
Eveline Pupeter mit dem neuen Tablet für Senioren.

Weltweit kämpfen Elektronikhersteller mit Produktions- und Lieferproblemen. Ein kleines Linzer Unternehmen schwimmt erfolgreich gegen den Strom. Emporia, Hersteller von Mobiltelefonen für Senioren, ist trotz Chip-Mangels und Lieferengpässen "voll lieferfähig", sagt Chefin und Eigentümerin Eveline Pupeter. Möglich sei das, "weil wir den Einkauf der Komponenten, die Produktionsabläufe und die Transportwege vorausschauend geplant und rechtzeitig Logistik-Kapazitäten reserviert haben. Wer liefern kann, gewinnt".

Maßgeblich dazu beigetragen habe die Tatsache, dass man bereits seit 20 Jahren mit einem Standort in der chinesischen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.01.2022 um 04:08 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/wenn-das-enkerl-fuer-die-oma-einkauft-seniorenhandys-boomen-in-coronazeiten-112819798