Wirtschaft

Wer langweilig ist, kommt nicht an

Die ersten Schneeflocken fallen? Hurra! In den sozialen Medien lässt sich der erste Gruß des Winters rasch millionenfach verbreiten. So weit das, was viele Touristiker tun. Per se erfolgreich ist Social-Media-Marketing allerdings nicht.

Die Skibranche und den Wintertourismus beschäftigt derzeit wieder einmal eines ganz besonders: "Es ist wieder die Zeit, in der alle ein bisserl nervös werden", gesteht Ski-amadé-Geschäftsführer Christoph Eisinger. Die brennenden Fragen, auf die noch niemand eine Antwort weiß, lauten: Kommt Schnee? Wann kommt er? Und: Wie viel davon kommt?

Die ersten Schneeflocken lassen sich heute dank der vielen Social-Media-Kanäle - von Facebook und Instagram über Twitter und YouTube bis WhatsApp und TikTok - in Sekundenschnelle millionenfach verbreiten und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2021 um 04:35 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/wer-langweilig-ist-kommt-nicht-an-77150125