Wirtschaft

Wer punktet bei der Jobsuche?

Arbeitslose haben unterschiedliche Chancen, wieder einen Job zu finden. Das AMS wird die Förderungen künftig danach vergeben und setzt auf die Hilfe von elektronischer Datenanalyse.

 SN/skórzewiak/stock.adobe.com

Die Belgier schauen sich sogar das Klickverhalten der Arbeitslosen auf den Jobplattformen an. So weit will AMS-Chef Johannes Kopf nicht gehen, wie er im SN-Interview sagt. Algorithmen aber sollen die Jobvermittlung effizienter machen.

Das AMS verwendet für seine Förderungen ab 2020 Algorithmen, um die Jobchancen von Arbeitslosen zu ermitteln. Kritiker erwarten, dass etwa für Frauen ein Nachteil daraus entsteht. Können Sie Diskriminierung ausschließen? Johannes Kopf: Die Diskriminierung der Frauen am Arbeitsplatz gibt es ja bereits, etwa weil Frauen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 07.12.2021 um 01:01 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/wer-punktet-bei-der-jobsuche-77429167