Wirtschaft

Wie 3 G am Arbeitsplatz auf Österreichisch geht

Die Italiener laufen Sturm gegen neue Zugangsregeln zum Job. Hierzulande geht es ruhig ab - sofern Homeoffice möglich ist.

 SN/stock.adobe.com/bihlmayerfotografie

Für die rund 5000 Mitarbeiter der Bank Austria, der Österreich-Tochter der italienischen Großbank UniCredit, und auch die zur Gruppe gehörende Schoellerbank gilt seit Freitag flächendeckend die 3-G-Regel. Wer zu seinem Arbeitsplatz in einer der Filialen will, muss - von medizinischen Ausnahmen abgesehen - entweder geimpft, PCR-getestet oder genesen sein. Maske zu tragen reicht nicht. Für die Kontrollen ist der Filialleiter zuständig.

Am Bank Austria Campus in Wien gelten die Vorschriften, die in Italien seit Tagen für Proteste und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2021 um 11:54 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/wie-3-g-am-arbeitsplatz-auf-oesterreichisch-geht-110935825