Wirtschaft

Wie Almdudler die Lieferlücke füllte

Lokale im Lockdown und fehlende Touristen haben Almdudler hart getroffen. Wie man dennoch die Lieferkrise nutzt und wo man punktet.

Almdudler verkauft seine Produkte jetzt auch in der Ein-Liter-Mehrwegflasche und in einer Aludose. SN/aldmdudler
Almdudler verkauft seine Produkte jetzt auch in der Ein-Liter-Mehrwegflasche und in einer Aludose.

Zu den Krisengewinnern zählt Almdudler nicht. "Kräuterkracherl hat ja leider keiner gehamstert", sagt Almdudler-Geschäftsführer Gerhard Schilling. Ein Drittel des Umsatzes macht der Wiener Familienbetrieb in der Gastronomie - der Komplettausfall des Wintertourismus hat Almdudler damit hart getroffen. "Selbst im Handel haben uns die Touristen gefehlt, weil in Wintersportorten gern Almdudler gekauft wird."

Auch wenn der Sommer jetzt wieder gut laufe, 2020 habe man ein Drittel weniger Umsatz in der Gastronomie gemacht, auch 2021 hat mit geschlossenen Lokalen und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.10.2021 um 06:21 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/wie-almdudler-die-lieferluecke-fuellte-108381823