Wirtschaft

Wie das Klimarisiko Unternehmen zu schaffen macht

Der Klimawandel trifft Unternehmen direkt oder indirekt, nämlich durch Maßnahmen dagegen. Aber die Benennung und Bewertung dieser Risiken steckt noch in den Kinderschuhen.

Im Regen stehen oder aufs Hochwasser warten?  SN/rawpixel.com - stock.adobe.com
Im Regen stehen oder aufs Hochwasser warten?

Der Klimawandel wird zunehmend auch für Unternehmen zum Thema. Manche hat das schon bisher intensiv betroffen. Während Unternehmen, die direkt von Wettereinflüssen abhängig sind - wie Betreiber von Wasserkraftwerken oder von Skiliften -, schon bisher dem Thema große Aufmerksamkeit geschenkt haben, handelt es sich für andere um komplettes Neuland.

"Klimathemen sind in heimischen Unternehmen noch zu wenig verankert", stellt das Beratungsunternehmen PwC in einer Studie fest. Nur etwas mehr als die Hälfte der Unternehmen im heimischen Börsenindex ATX erwähnen in ihrem Geschäftsbericht Klimathemen zumindest ansatzweise. Nur 18 Prozent stellen identifizierte klimabezogene Risiken und Chancen dar. Und gerade einmal 16 Prozent gehen explizit auf Pläne der Unternehmensleitung zu dem Thema ein.

Fehlende Transparenz in Sachen Klima kann zu einem Manko für das Unternehmen werden, unterstreicht Birgit Haberl-Arkhurst, Nachhaltigkeitsexpertin bei PwC Österreich. Denn "Investoren, Kreditgeber und Versicherer müssen die klimabezogenen Risikobewertungen und Strategien von Unternehmen kennen, um langfristig fundierte Entscheidungen treffen zu können".

Dabei zeigen sich je nach Branche Unterschiede. Versorgungsunternehmen etwa sind in der Hinsicht auskunftsfreudiger als Dienstleister wie Banken. Doch auch diese könnten Klimathemen massiv zu spüren bekommen - etwa durch Naheverhältnisse zu Versicherungen und Rückversicherungen, die durch klimabedingte Wetterextreme und Naturkatastrophen zu dreistelligen Milliardenzahlungen herangezogen werden können.

Dieses Bewusstsein dringt zunehmend auch in den Bereich der Banken vor, sagt Nationalbank-Direktorin Doris Ritzberger-Grünwald. "Hier ist einiges im Fluss." Auch deshalb, weil immer mehr Anleger bereit seien, in "grüne Anleihen" zu investieren.

Es gebe bereits Kriterien, wie solche Risiken zu bewerten seien, Ritzberger-Grünwald sieht aber noch Bedarf für eine Vereinheitlichung und am besten eine eigene Ratingagentur wie für die Bonitätsbewertung von Unternehmen. Auch in der Europäischen Zentralbank (EZB) läuft gerade eine Diskussion, wie weit die Ökologie beim Ankauf von Staatsanleihen berücksichtigt werden soll.

Organisationen wie Greenpeace oder das Netzwerk Attac warnen vor allzu positiven Darstellungen solcher Risiken. "In dem Bereich wird sehr viel lobbyiert", sagt Julia Litofcenko von Attac Österreich. Hier sei der Staat in der Pflicht.

Bleibt die Gretchenfrage, wie hoch klimabedingte Risiken für Unternehmen insgesamt sind. Laut Schätzungen braucht es jährlich Investitionen von 250 Milliarden Euro, um das Klimaziel von Paris zu erreichen. Konkrete Berechnungen sind nur in Einzelfällen möglich. Seriöserweise müsste man unterschiedliche Szenarien berücksichtigen, sagt Nachhaltigkeitsexperte Stefan Merl von Deloitte Österreich.

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 27.01.2021 um 02:44 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/wie-das-klimarisiko-unternehmen-zu-schaffen-macht-80440015

Kommentare

Schlagzeilen