Wirtschaft

Wie die Quote wirkt

In den Aufsichtsräten der börsenotierten Unternehmen sitzen ein Jahr nach Einführung der Quote deutlich mehr weibliche Mitglieder. Im Management sieht es anders aus: In den ATX-Vorständen gibt es mehr Peter als Frauen.

 SN/blende11.photo - stock.adobe.com

Seit einer Dekade erhebt die Arbeiterkammer Jahr für Jahr den Frauenanteil in Österreichs Aufsichtsräten. Bislang stieg er nur in Trippelschritten. Von 2018 auf 2019 kam dann der Sprung. Seit 1. Jänner 2018 gilt für die Aufsichtsratsgremien von börsenotierten Unternehmen und solchen, die mehr als 1000 Mitarbeiter beschäftigen, bei Neubestellungen eine verbindliche Frauenquote von 30 Prozent. Das Resultat: Der Frauenanteil hat sich dort innerhalb eines Jahres von 22 auf 27,5 Prozent verbessert - also ein Plus von 5,5 Prozentpunkten, zeigt der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.10.2020 um 02:37 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/wie-die-quote-wirkt-66430384