Wirtschaft

Wie unanständig ist Amazon?

Österreichs Kartellwächter nehmen den Onlineriesen ins Visier. Die Vorwürfe: Unfaire Geschäftspraktiken und Missbrauch der Marktmacht.

In Niederösterreich wurde erst diese Woche ein neues Amazon-Verteilzentrum eröffnet.  SN/apa
In Niederösterreich wurde erst diese Woche ein neues Amazon-Verteilzentrum eröffnet.

Monatelang hatte ein österreichischer Händler seine Produkte über Amazon verkauft. Von einem Tag auf den anderen blieben die Bestellungen aus: Amazon habe sein Konto gesperrt - ohne Angabe von Gründen. Ein anderer Händler kritisierte, dass sein gut bewertetes und auf der Seite weit oben gereihtes Produkt plötzlich schlecht auffindbar war. Amazon verkaufte ein ähnliches Produkt nun selbst - und reihte dieses an prominente Stelle.

Beschwerden wie diese haben die Kartellwächter auf den Plan gerufen: Die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) hat ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2020 um 12:15 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/wie-unanstaendig-ist-amazon-65735836