Wirtschaft

Wie Unternehmen schöner scheitern

Fehlerkultur? Fehlanzeige. Jetzt sollen Unternehmen lernen, Misserfolge zuzulassen - und sinnvoller zu scheitern.

Aleksandra Nagele organisiert die „Fuckup Nights“ in Salzburg. SN/www.kuadrat.eu/kienzl
Aleksandra Nagele organisiert die „Fuckup Nights“ in Salzburg.

Seine erste Anstellung nach dem Elektronikstudium endete mit einer Kündigung. "Der Job war nicht der Richtige für mich. Aber ich habe nicht rechtzeitig den Mut aufgebracht, mir das selbst einzugestehen", erzählt Oliver Schmerold. Sein damaliger Chef kam ihm schließlich zuvor. Heute ist Schmerold Chef des Autofahrerclubs ÖAMTC und führt rund 4000 Mitarbeiter. Einigen von ihnen erzählte er vor zwei Wochen von seinen Misserfolgen - bei einer firmeninternen "Fuckup Night". Gleichnamige öffentliche Veranstaltungen, bei denen Menschen auf der Bühne ihre persönlichen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.09.2020 um 04:32 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/wie-unternehmen-schoener-scheitern-83043694