Wirtschaft

Zahl der Fusionen und Übernahmen auf Zehn-Jahres-Tief

Übernahmen wie Rene Benkos Kaufhausdeals (Kika/Leiner, Kaufhof) oder Niki Laudas Airline-Kauf und anschließender Weiterverkauf an Ryanair haben 2018 Schlagzeilen gemacht. Der Zahl nach waren Fusionen und Übernahmen (M&A) in Österreich heuer aber nicht das ganz große Thema. Im Schnitt der vergangenen zehn Jahre ist die Zahl der Zusammenschlüsse sogar ganz deutlich zurückgegangen.

Zu den Summen, um die es geht, ist öffentlich nicht allzu viel bekannt. Viele Teilnehmer hüllen sich zumindest eine Zeit lang zu Kaufpreisen und Verkaufserlösen in Schweigen. Von zehn Transaktionen wird in der Regel nur von drei die Kaufsumme bzw. der Verkaufserlös veröffentlicht. Im aktuellen M&A-Monitor Austria stellen die Berater von Deloitte deshalb auch stärker auf die Zahl der Zusammenschlüsse ab. Die waren auch in Österreich deutlich rückläufig.

Bis zum Ende des 3. Quartals gab es 154 Transaktionen. 2017 waren es in der gleichen Zeit 194 - ein Rückgang um ein Fünftel. Gegenüber dem Schnitt der vergangenen 10 Jahre war das heuer sogar ein Rückgang um 27 Prozent und auch der niedrigste Wert im Betrachtungszeitraum.

"Von den transaktionsstarken Jahren nach der Finanzkrise ist der Markt in Österreich mittlerweile ein gutes Stück entfernt", schreibt Deloitte Österreich im aktuellen M&A-Monitor Austria. Hauptursachen für die aktuelle schwache Stimmung heuer waren geopolitische Unsicherheiten, aber auch hohe Preise (Bewertungen). Potenzielle M&A-Transaktionen würden derzeit teilweise "geparkt", um die weitere Entwicklung am europäischen Markt abzuwarten, weiß Deloitte-Manager Andreas Hampel.

Größere Änderungen haben die Experten bei der Herkunft der Käufer festgestellt. So geht die Zahl der "Domestic Deals", also wo ein österreichisches Unternehmen ein anderes österreichisches Unternehmen kauft, in Relation tendenziell zurück. 2018 waren rund 18 Prozent der Deals rein national. Vor zehn Jahren lagen die innerösterreichischen Abschlüsse noch bei 36 Prozent. Heuer wurden bis Herbst 28 "Domestic Deals" gezählt (1-9 2017: 41).

Der Trend gehe also klar in Richtung Internationalisierung, heißt es in der Studie. In den ersten drei Quartalen 2018 wurden 91 österreichische Unternehmen verkauft. Bei 63 davon kam ein ausländischer Investor zum Zug - das waren 70 Prozent. Ausländische Käufer sind hierzulande am meisten an eher kleinen Firmen aus den Branchen Tech, Medien, Telekommunikation, Software interessiert, vor allem an sogenannten "hidden champions". Damit kommen sie zu spezialisiertem Know-how.

Bei Verkäufen österreichischer Firmen an Ausländer ist bis Ende des 3. Quartals eine Gesamtinvestitionssumme von rund 5 Mrd. Euro öffentlich bekannt geworden. Verglichen mit publizierten Investitionssummen früherer Jahre war das ein leichter Rückgang von einem "Peak" im Jahr 2017. Drei Viertel dieser "Inbound Deals" haben Transaktionswerte von jeweils weniger als 100 Millionen Euro, weiß man bei Deloitte.

Österreichische Firmen kaufen im Ausland auch weiter zu. Jeder zweite Zukauf war hier zuletzt ein Zielunternehmen aus der Industrie- und Konsumgüterbranche. Insgesamt gaben heimische Firmen in den ersten drei Quartalen so wie im Jahr davor 3 Milliarden Euro (soweit bekannt) für den Kauf von 63 ausländischen Zielunternehmen aus.

Deutschland bleibt der wichtigste Partner: Die Deutschen sind sowohl auf Verkäufer- als auch auf Investorenseite der mit Abstand wichtigste M&A-Partner für Österreich. Bis zum Herbst wurden 2018 insgesamt 20 deutsche Unternehmen von österreichischen Käufern erworben. Die USA und Polen folgen mit jeweils sechs sowie fünf Zukäufen durch österreichische Unternehmen.

Quelle: APA

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 26.11.2020 um 03:47 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/zahl-der-fusionen-und-uebernahmen-auf-zehn-jahres-tief-62449486

Kommentare

Schlagzeilen