Zukunft gestalten

Gemüse einpflanzen statt wegschmeißen

Beim sogenannten Regrowing landen ausgetriebene Kartoffeln nicht im Müll, sondern in der Erde. Lohnt sich der Aufwand?

Der nicht mehr essbare Kohlrabi von Charlotte Tittel (32) dient als Saat für neues Gemüse.  SN/privat
Der nicht mehr essbare Kohlrabi von Charlotte Tittel (32) dient als Saat für neues Gemüse.

Als die Kartoffeln schon kleine grüne Triebe hatten, war Charlotte Tittel kurz davor, sie in den Müll zu werfen. Doch dann hielt sie inne. Vielleicht, weil sie und ihr Freund gerade ein Hochbeet gebaut hatten. Vielleicht als Besinnung auf ihr Biologiestudium. Vielleicht aber auch einfach aus Neugierde, was passiert.

Tittel ist 32 Jahre alt, hat in Salzburg studiert und lebt nun in Linz. Die Kartoffel hat sie voriges Jahr einfach in die Erde gesteckt und zwei weitere daneben ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.01.2021 um 09:48 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/zukunft-gestalten-gemuese-einpflanzen-statt-wegschmeissen-69891508