Wirtschaft

Afrikas Vision vom Wohlstand für alle

54 Länder und mehr als 1,2 Milliarden Kunden. Trotz der größten Freihandelszone der Welt handeln die Länder kaum mit ihren Nachbarn.

Der innerafrikanische Handel kommt nicht vom Fleck.  SN/afp
Der innerafrikanische Handel kommt nicht vom Fleck.

Als die ersten Staaten im Jahr 2019 das Abkommen über die Afrikanische Kontinentale Freihandelszone (AfCFTA) besiegelten, waren die Versprechungen groß: Der neue Binnenmarkt sollte Afrika nicht nur ideologisch zusammenschweißen, schließlich bleibt Europa bis dato der bei Weitem wichtigste Handelspartner der jeweiligen Länder. Auch sollte er zum Werkzeug für Entwicklung und Wohlstand werden: "Die größte Chance, die AfCFTA bietet, ist ihr Potenzial, etwa 30 Millionen Menschen aus extremer Armut zu holen und die Einkommen von 68 Millionen weiteren zu steigern, die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.05.2022 um 08:05 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/afrikas-vision-vom-wohlstand-fuer-alle-115941364