Welt

Arbeitskampf in Norwegen gestoppt

Norwegens Regierung hat in letzter Minute die bevorstehende Blockade der Gas- und Ölförderung durch einen Arbeitskampf gestoppt.

Arbeitskampf in Norwegen gestoppt SN/apa (epa)
Norwegen ist wichtiger Öl- und Gaslieferant.

Wie in Oslo mitgeteilt wurde, setzte Arbeitsministerin Bjurström unmittelbar vor Inkrafttreten einer Flächenaussperrung eine Zwangsschlichtung in Gang. Damit wurden sowohl die geplante Aussperrung wie auch ein vor 16 Tagen begonnener Streik ausgesetzt. Die größte Arbeitsgewerkschaft in der Branche erklärte, die Arbeiter auf den Bohrinseln nehmen die Arbeit umgehend wieder auf. Norwegen ist nach Russland der zweitwichtigste Lieferant von Erdgas nach Europa und deckt 27 Prozent des deutschen Bedarfs. Die Ölpreise stiegen am Montag wegen des als wahrscheinlich geltenden Förderstopps auf allen 70 Plattformen in der norwegischen Nordsee leicht.

Bjurström begründete den staatlichen Eingriff in den Tarifstreit mit dessen "großen gesellschaftlichen Konsequenzen". Sie sagte nach einem Gespräch mit Gewerkschaften und Arbeitgebern kurz vor Mitternacht: "Alles in allem wäre es unverantwortlich gewesen, den Konflikt weiterlaufen zu lassen."

Die Gewerkschaften wollten durch ihren Streik mit 700 Beteiligten vor allem bessere Vorruhestandsregelungen durchsetzen. Der Arbeitgeberverband OLF wollte ab Dienstag alle 6.500 Beschäftigten auf den norwegischen Bohrinseln aussperren.

Quelle: Apa/Dpa/Ag.

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 27.11.2020 um 06:04 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/arbeitskampf-in-norwegen-gestoppt-5947372

Schlagzeilen