Wirtschaft

Automanager Ghosn bleibt in Japan in Gewahrsam

Der Automanager Carlos Ghosn bleibt in Japan in Gewahrsam. Ein Gericht in Tokio gab am Freitag einem Antrag der Ermittler statt, den festgenommenen Manager weitere zehn Tage festzuhalten, wie örtliche Medien berichteten. Ghosn muss nun vorerst bis zum 10. Dezember in Gewahrsam bleiben.

Ghosn seit 19. November in Untersuchungshaft SN/APA (AFP)/KAZUHIRO NOGI
Ghosn seit 19. November in Untersuchungshaft

Danach muss die Staatsanwaltschaft Anklage erheben oder den früheren Nissan-Chef freilassen. Er könnte aber auch bei einer Anklage bis zu einem möglichen Prozess auf freien Fuß gesetzt werden. Ghosn befindet sich seit dem 19. November in Untersuchungshaft, sie sollte ursprünglich am Freitag enden.

Der Manager soll jahrelang ein viel zu niedriges Einkommen bei der Börse deklariert und sich persönlich an Firmenkapital des Autobauers Nissan bereichert haben. Nissan und Mitsubishi setzten Ghosn als Konsequenz aus der Affäre als Verwaltungsratsvorsitzenden ab.

Beim französischen Autobauer Renault ist der 64-Jährige formal weiterhin Konzernchef. Kommissarisch vertritt ihn allerdings derzeit die bisherige Nummer zwei Thierry Bollore. Medienberichten zufolge haben der japanische Premierminister Shinzo Abe und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ein Treffen am Rande des G-20-Gipfeltreffens angesichts des Skandals bei der Dreier-Allianz Renault-Nissan-Mitsubishi geplant.

Quelle: Apa/Ag.

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 01.12.2020 um 07:43 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/automanager-ghosn-bleibt-in-japan-in-gewahrsam-61674283

Kommentare

Schlagzeilen