Wirtschaft

Börsengang von Alibabas Ant Group überraschend geplatzt

Nur zwei Tage vor dem geplanten Börsengang des Alibaba-Ablegers Ant Group hat der Shanghaier Aktienmarkt das Debüt platzen lassen. Der große Finanzdienstleiter, der den populären mobilen Bezahldienst Alipay in China betreibt, plante am Donnerstag einen parallelen Börsengang in Shanghai und Hongkong, der nach Erwartungen von Anlegern der größte aller Zeiten hätte werden können. Die Führungsgremien der Shanghaier Börse teilten mit, dass der Börsengang ausgesetzt worden sei.

Börsengang nach Kritik an Behörden abgesagt SN/APA (AFP)/ANTHONY WALLACE
Börsengang nach Kritik an Behörden abgesagt

Der überraschende Schritt wurde damit begründet, dass sich das "aufsichtsrechtliche Umfeld" bedeutend geändert habe. Das könnte dazu führen, dass Ant Group die Bedingungen für den Börsengang und die Offenlegungspflichten nicht erfüllen könnte.

Am Vortag waren Gründer der weltgrößten Online-Handelsplattform Alibaba, Jack Ma, und andere Führungskräfte des Unternehmens von Chinas Aufsichtsbehörden vorgeladen worden. Der ungewöhnliche Schritt folgte auf scharfe Kritik von Ma, der in einer Rede lokalen und globalen Regulierungsbehörden vorgeworfen hatte, Innovation zu bremsen sowie neuen Entwicklungen nicht genug Aufmerksamkeit zu schenken.

Quelle: Apa/Dpa

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 26.11.2020 um 02:44 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/boersengang-von-alibabas-ant-group-ueberraschend-geplatzt-95117821

Kommentare

Schlagzeilen