Wirtschaft

C&A könnte an chinesische Investoren verkauft werden

Der Textilkonzern C&A könnte nach einem Bericht von "Spiegel Online" an chinesische Investoren verkauft werden. Unter Berufung auf Angaben aus Insiderkreisen hieß es, der Deal stehe demnach kurz vor dem Abschluss. C&A wollte die Information laut "Spiegel Online" auf Anfrage weder bestätigen noch dementieren.

C&A wurde 1841 gegründet SN/APA (Archiv)/FOTOKERSCHI.AT/KERS
C&A wurde 1841 gegründet

Das deutsche Traditionsunternehmen, das sich im Besitz der Familie Brenninkmeijer befindet, war 1841 gegründet worden. Die Cofra-Holding AG mit Sitz in der Schweiz, in der die Anteile der weitverzweigten Eigentümerfamilie gebündelt sind, teilte dem Portal zufolge mit: "Der andauernde Umbau von C&A beinhaltet auch das Ausloten verschiedener Wege, um in Wachstumsmärkten wie China und im Digitalen Fahrt aufzunehmen und kann potenziell auch Partnerschaften und andere Arten von zusätzlichen, externen Beteiligungen beinhalten."

Weiter heißt es demnach in dem Statement der Cofra-Holding: "Daher hat jede C&A-Region Möglichkeiten der Expansion mit einer Reihe von Parteien sondiert und wird das auch weiterhin, im Rahmen der Transformationsstrategie, tun." Die Familie Brenninkmeijer zählt dem Bericht zufolge mit einem geschätzten Vermögen von mehr als 20 Milliarden Euro zu den reichsten Familien in Europa.

(Apa/Ag.)

Aufgerufen am 21.01.2018 um 12:05 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/ca-koennte-an-chinesische-investoren-verkauft-werden-22947268

Kommentare

Twitter-Account von "Spiegel"-Chefredakteur gekapert

Erdogan-Propaganda in einem Tweet von Klaus Brinkbäumer? Der Twitter-Account des Spiegel-Chefredakteurs ist am Wochenende gekapert worden. Der Twitter-Kanal von "Spiegel"-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer ist …

Meistgelesen

    Video

    "The Killing of a Sacred Deer": Im Labor gedeiht kein Drama
    Play

    "The Killing of a Sacred Deer": Im Labor gedeiht kein Drama

    Fronten im US-Budgetstreit verhärtet - "Shutdown" hält an
    Play

    Fronten im US-Budgetstreit verhärtet - "Shutdown" hält an

    Schlagzeilen