Wirtschaft

China drängt auf Kooperation

Präsident Xi Jinping schlägt angesichts Chinas schwächelnder Wirtschaft verbindliche Töne an. Experten erwarten, dass sich der Abwärtstrend heuer fortsetzt, vor allem wegen Chinas Weg im Kampf gegen die Pandemie.

Chinas Präsident Xi Jinping. SN/xinhua
Chinas Präsident Xi Jinping.

Die Wirtschaftsleistung Chinas ist im Vorjahr um 8,1 Prozent gestiegen. Das Wachstum der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt hat sich aber im Jahresverlauf abgeschwächt, laut dem nationalen Statistikamt betrug es im vierten Quartal vier Prozent. Das lag zwar über den Erwartungen von Ökonomen, aber unter den Zuwachsraten in den Vorquartalen. Nach 18,3 Prozent im ersten und 7,9 Prozent im zweiten Quartal hatte die konjunkturelle Dynamik mit 4,9 Prozent bereits im dritten Quartal stark abgenommen. Die Zentralbank reagierte mit einer überraschenden Zinssenkung.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.05.2022 um 06:17 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/china-draengt-auf-kooperation-115634632