Wirtschaft

China erwägt Abbruch der Handelsgespräche mit den USA

China erwägt einem Medienbericht zufolge nach den von Präsident Donald Trump angekündigten neuen Strafzöllen noch in dieser Woche den Abbruch der Handelsgespräche mit den USA. Trumps Verhalten habe die chinesische Seite überrascht, berichtete das "Wall Street Journal" unter Berufung auf Insider. China wolle nicht unter Drohungen weiterverhandeln.

Eigentlich wollte der chinesische Verhandlungsführer, der Vize-Ministerpräsident Liu He, in dieser Woche zu neuen Verhandlungen nach Washington reisen.

Trump hatte zuvor in einem abrupten Kurswechsel den Druck auf China erhöht. Der Präsident kündigte am Sonntag an, kommenden Freitag würden die Importzölle für bestimmte chinesische Produkte auf 25 Prozent erhöht. Auch andere Waren würden mit zusätzlichen Importabgaben belegt. Trumps Wendung in den Verhandlungen kommt überraschend. Erst am Freitag hatte er erklärt, die Handelsgespräche wurden "ziemlich gut" laufen. Zudem hatte sein Stabschef betont, der Handelskonflikt werde in den kommenden zwei Wochen beigelegt.

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 17.10.2021 um 12:06 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/china-erwaegt-abbruch-der-handelsgespraeche-mit-den-usa-69822616

Kommentare

Schlagzeilen