Wirtschaft

China kürzt Subventionen für E-Autos

China kürzt die Subventionen für Fahrzeuge mit alternativen Antrieben im kommenden Jahr. Die Regierung hatte bereits im April 2020 angekündigt, die staatlichen Beihilfen für diese Autos schrittweise zu kürzen, erst um zehn Prozent, dann 20 Prozent und 2022 schließlich um 30 Prozent. Die Förderungen laufen am 31. Dezember nächsten Jahres aus, teilte das Finanzministerium am Freitag auf seiner Internetseite mit.

Unter die "new enegry vehicles (NEV)" fallen Fahrzeuge mit Elektro-, Hybrid- und Wasserstoffantrieb. Zudem kündigte das Ministerium an, die Sicherheitskontrollen für Autos mit alternativen Antrieben zu verstärken, um Unfälle zu vermeiden. China, weltgrößter Automarkt, hat sich auf die Fahnen geschrieben, dass bis 2025 20 Prozent aller Neuzulassungen auf Elektro-, Hybrid- und Wasserstoffautos entfallen.

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 23.05.2022 um 03:34 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/china-kuerzt-subventionen-fuer-e-autos-114805771

Schlagzeilen