Wirtschaft

China will den Müll nicht mehr

Europa muss seit heuer mehr Elektroschrott sammeln. In Asien gibt es Stopps für Importe. Wer sich nun um den Abfall kümmert.

In den Müllbergen befinden sich wertvolle Rohstoffe. SN/mgg
In den Müllbergen befinden sich wertvolle Rohstoffe.

Weltweit gibt es einen bizarren Mülltourismus. Bisher war China der größte Abnehmer für Abfall aller Art. 2017 hatte die Regierung einen weitreichenden Importstopp für Plastikmüll verhängt. Jetzt wurde der Import weiter begrenzt und umfasst nun auch Elektroschrott und Autoteile. Andere asiatische Länder, etwa Thailand, in die die Mülllieferungen daraufhin umgeleitet wurden, zogen ebenfalls die Reißleine. Und obwohl eine große Menge von Europas Müll weitgehend illegal nach Afrika geht, haben die Entwicklungen in Asien Verwerfungen auf dem globalen Müllmarkt zur Folge. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2020 um 06:29 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/china-will-den-muell-nicht-mehr-64782715