Wirtschaft

Corona - ein Virus infiziert die Weltwirtschaft

Die Meldungen überschlagen sich: Der japanische Autobauer Toyota schließt seine Werke in China vorläufig, der deutsche Konkurrent Volkswagen setzt auf Homeoffice. Das Coronavirus hinterlässt Spuren. Auch in Österreich?

Der weltweit größte Möbelhändler Ikea sperrt alle 30 chinesischen Möbelhäuser zu. Auch H&M oder Starbucks schließen vorerst viele Filialen. Immer mehr Konzerne und Staaten fliegen ihre Mitarbeiter aus China aus. Airlines wie Lufthansa und die österreichische AUA haben ihre Flüge nach China gestrichen.

Weltweit tätige Konzerne fürchten vor allem, dass die für sie notwendige Zulieferkette aus China reißen könnte. So hat Apple bereits erklärt, dass etliche Zulieferer in der besonders betroffenen Region rund um die Stadt Wuhan angesiedelt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2020 um 04:05 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/corona-ein-virus-infiziert-die-weltwirtschaft-82747576