Wirtschaft

Corona-Pandemie setzt Saudi Aramco zu

Niedrigere Ölpreise und eine im Zuge der Corona-Pandemie gesunkene Nachfrage haben dem staatlichen saudi-arabischen Ölriesen 2020 zugesetzt. Der Nettogewinn sank nach Angaben des Konzerns im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 44 Prozent auf umgerechnet 41,2 Milliarden Euro. Saudi-Aramco-Chef Amin Nasser betonte, dass der weltgrößte Ölkonzern für das kommende halbe Jahrhundert auf China als Abnehmer setze.

Eine Anlage von Saudi Aramco in Dhahran SN/APA (AFP/Saudi Aramco/AHMAD EL I
Eine Anlage von Saudi Aramco in Dhahran

"Die stetige Versorgungssicherheit für Chinas Energiebedarf bleibt unsere höchste Priorität, nicht nur in den nächsten fünf Jahren, sondern in den nächsten 50 Jahren und darüber hinaus", sagte er in einer per Video übertragenen Rede für einen Wirtschaftskongress in China. Im laufenden Jahr rechnet der Ölriese mit einer Geschäftserholung vor allem in Asien. "Besonders in Ostasien zieht die Nachfrage stark an", sagte Nasser.

Der Staatskonzern war Ende 2019 an die Börse gegangen - es war der größte Börsengang aller Zeiten. Der Ölgigant legte einen glänzenden Start hin, bereits kurz nach Handelsbeginn an der Tadawul-Wertpapierbörse in Riad stieg der Kurs der Aktie um zehn Prozent - das ist der höchste Wert, der an einem einzelnen Handelstag erlaubt ist.

Zwischenzeitlich erreichte Saudi Aramco einen Börsenwert von 1,88 Billionen Dollar und galt damals als wertvollstes Unternehmen der Welt, wurde aber später vom iPhone-Hersteller Apple abgelöst.

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 23.10.2021 um 09:11 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/corona-pandemie-setzt-saudi-aramco-zu-101370637

Kommentare

Schlagzeilen