Wirtschaft

Corona: Wird jetzt der Staat wieder stark?

In der Coronakrise stützen die Staaten Unternehmen mit Geldern in Milliardenhöhe. Ist der Neoliberalismus am Ende? Zwei Experten antworten aus unterschiedlichen Perspektiven: Der eine ist Stephan Schulmeister, wortgewaltiger Kritiker des Neoliberalismus. Der andere Lukas Sustala, stellvertretender Direktor der renommierten liberalen Denkfabrik Agenda Austria.

 SN/apa (archiv/epa)

Stephan Schulmeister

„Offenbar hat sich über Jahre bei unterschiedlichen Gruppen und aus unterschiedlichen Gründen ein riesiger Frust über das neoliberale Gesellschaftsmodell aufgestaut.“ SN/wirtschaftsblatt
„Offenbar hat sich über Jahre bei unterschiedlichen Gruppen und aus unterschiedlichen Gründen ein riesiger Frust über das neoliberale Gesellschaftsmodell aufgestaut.“

Eigennutz, Konkurrenzfähigkeit, "mehr privat, weniger Staat" samt Sozialabbau durch Sparpolitik - das war gestern. Heute zählen Solidarität, Zusammenstehen, Mitverantwortung und viel mehr Staat, egal, ob durch Beschränkung individueller Freiheit oder schrankenlose Staatsausgaben.

Den Absprung von den Grundwerten der letzten Jahrzehnte machte Corona möglich, die Wende erfasste nahezu alle Industrieländer - und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2020 um 12:47 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/corona-wird-jetzt-der-staat-wieder-stark-86600554