Wirtschaft

Coronavirus schadet der Autoindustrie

Auto-Experte rechnet mit täglich 72 Millionen Euro Verlust im China-Geschäft der deutschen Autobauer. Ein Drittel der weltweit produzierten Pkw der Deutschen entfallen auf China.

VW-Werk in Changchun City in der Jilin Provinz im Nordosten China. SN/ichpl imaginechina
VW-Werk in Changchun City in der Jilin Provinz im Nordosten China.

Eine erhebliche Auswirkung der Coronavirus-Krise auf die deutsche Autoindustrie erwartet Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer vom CAR-Center der Uni Essen-Duisburg. Er betont, kein Industriezweig sei in Deutschland so eng mit China verbunden wie die Autoindustrie. Es reiche daher nicht aus, nur die deutschen Staatsbürger nach Hause zu fliegen und in Sicherheit zu bringen. Der Virus habe auch eine enorme wirtschaftliche Tragweite.

Von den 15,9 Millionen Pkw, die im Vorjahr von den deutschen Autobauern weltweit produziert wurden, entfielen laut Analyse des ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.09.2020 um 06:47 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/coronavirus-schadet-der-autoindustrie-82932343