Wirtschaft

Coronavirus versetzt Märkte in Panik

Saudi-Arabien zettelt einen Preiskrieg um den Ölpreis an, der in den Keller fällt. Und an den Aktienmärkten schlägt die Unsicherheit über die Folgen des Coronavirus für die Wirtschaft in Panikverkäufe um. Wie geht es weiter?

Angesichts der Turbulenzen an den Märkten ist es schwer, den Durchblick zu behalten. SN/ap
Angesichts der Turbulenzen an den Märkten ist es schwer, den Durchblick zu behalten.

Die OPEC liegt mit Russland im Streit um die Ölfördermenge, die italienische Regierung riegelt den Norden des Landes ab und schickt 16 Millionen Menschen in Quarantäne, über all dem schwebt das Risiko einer Rezession durch die Ausbreitung des Coronavirus - die geballte Unsicherheit hat am Montag den Ölpreis um 30 Prozent einbrechen lassen, an den Börsen rasselten die Kurse in den Keller. Der Ausverkauf begann an Asiens Märkten und setzte sich über Europa - dort büßten die Indizes in London, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 08.12.2021 um 04:34 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/coronavirus-versetzt-maerkte-in-panik-84606724