Wirtschaft

Der Ölhahn bleibt noch lange offen

Nach Ansicht der OPEC wird die Welt auch in 20 Jahren zu drei Viertel von fossilen Energieträgern abhängen. Doch auch im Ölkartell wachsen die Zweifel. Die aktuelle Prognose zum Ölverbrauch 2040 fällt niedriger aus.

 SN/maksym yemelyanov/stock.adobe.com

31,5 Prozent des globalen Energiebedarfs werden heute mit Erdöl gedeckt und ähnlich groß ist der Anteil an den CO2-Emissionen. Gut ein Drittel des wichtigsten fossilen Brennstoffs der Welt produzieren die 14 OPEC-Länder, die zusammen mit zehn kooperierenden Staaten den Ölpreis durch Produktionskürzungen zu steuern versuchen. Groß ist daher das Interesse, wenn das Ölkartell, wie am Dienstag in Wien, seine langfristigen Vorstellungen für die Zukunft vorlegt.

Der steigende Druck in Richtung saubere Energiepolitik und Klimaschutz geht auch an der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 07.12.2021 um 05:09 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/der-oelhahn-bleibt-noch-lange-offen-78746995