Wirtschaft

Die Geschichte der Staatsschulden

Warum manche Staaten mit hohen Schulden gut leben können und andere darin fast versinken.

Italien ist Sehnsuchtsland und Problemzone Europas in einem. Nach Ansicht der EU-Kommission und der Mehrheit der Finanzminister der Eurozone ist Italiens Regierung derzeit drauf und dran, die Zukunft des Landes zu verspielen. Die bunte Koalition aus der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung und der rechten Lega in Rom sieht das völlig anders. Sie betrachtet ihr Budget, das unter anderem höhere Ausgaben für eine Mindestsicherung sowie Pensionen vorsieht, und das die Staatsschulden von fast 2300 Mrd. Euro um rund 50 Mrd. Euro in die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.10.2020 um 08:01 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/die-geschichte-der-staatsschulden-60982909

karriere.SN.at