Die USA sind mehr als nur Donald Trump

Autorenbild
Standpunkt Richard Wiens

Ein schönes Ambiente, freundliche Gesichter und mehr oder weniger verbindliche Erklärungen - so liefen Gipfel der sieben größten Industrieländer in der Vergangenheit ab. Gemeinsam suchte man nach Lösungen für die großen Probleme der Welt, ohne dass man deshalb in jeder Frage einer Meinung sein musste. Seit Donald Trump im Weißen Haus sitzt, ist alles anders. Der hält nichts von gemeinsamen Vereinbarungen und noch weniger von multilateralen Organisationen wie der WTO.

Trump ist davon überzeugt, dass die übrige Welt Amerika seit Jahren finanziell über den Tisch zieht, dem will der Pokerspieler in Washington ein Ende bereiten. Der Beweis, dass das so nicht stimmt und seine Handelspolitik mit ökonomischen Fakten nichts zu tun hat, ist leicht zu erbringen. Hilft nichts, weil Trump sachlichen Argumenten nicht zugänglich ist.

Daher müssen Europa, Kanada und Co. so reagieren, wie sie es jetzt tun - hart in der Sache und auch unmissverständlich im Ton. Und warten, dass sich in den USA mittelfristig die Vernünftigen durchsetzen. Insofern liegt Präsident Emmanuel Macron mit der Aussage, "niemand von uns währt ewig", richtig. Donald Trump ist der gewählte Präsident, aber die USA sind viel mehr. Aber selbst eine Supermacht kann nicht auf Dauer allein gegen alle sein.

Aufgerufen am 16.11.2018 um 08:31 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/die-usa-sind-mehr-als-nur-donald-trump-28956634

Kommentare

Schlagzeilen