Welt

Die Zukunft beginnt jetzt

Österreich sucht Anschluss an die digitale Wirklichkeit der asiatischen Welt.

Wir tun uns nicht leicht mit humanoiden Maschinen. Solche Roboter haben etwas Unheimliches an sich. Sie werden den Menschen nicht nur äußerlich ähnlicher. Wir fürchten ihre künstliche Intelligenz. Und wir haben Angst um unsere Jobs.

Ganz anders in Japan, dem Mekka der Forschung für humanoide Roboter. Dort sind die Geräte, die immer mehr können, Kumpels am Fließband und nicht Konkurrenten. Das hängt mit der isolationistisch ausgerichteten japanischen Gesellschaft zusammen. Nur zwei Prozent der Einwohner sind Migranten. Die Japaner bleiben lieber unter sich. Das bringt Probleme. Das Land wird in den kommenden 50 Jahren ein Drittel seiner Einwohner verlieren. Von den derzeit 127 Millionen werden laut Regierungsschätzung nur noch rund 87 Millionen übrig bleiben.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 25.09.2018 um 09:04 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/die-zukunft-beginnt-jetzt-20443822