Welt

Druck auf den Roaming-Plan

Auch in seiner eigenen Fraktion stößt EU-Digitalkommissar Günther Oettinger mit seinem Vorschlag, die Roaming-Gebühren nur für 90 Tage pro Jahr abzuschaffen, auf Widerstand.

Druck auf den Roaming-Plan SN/kieferpix - fotolia
Auf die endgültige Abschaffung der Roaming-Gebühren in Europa warten die Kunden noch.

Ist das Glas halb voll oder halb leer? - Wie so oft hängt die Antwort von der Sichtweise ab, das gilt auch für die Roaming-Regelungen für Mobiltelefonie in der Europäischen Union. Nach dem Vorschlag von EU-Digitalkommissar Günther Oettinger sollen ab Juni 2017 alle Handybenutzer in der EU im EU-Ausland mindestens 90 Tage pro Jahr keine Gebühren mehr für die grenzüberschreitende Nutzung ihres Mobiltelefons zahlen. Grenzpendler und Tagestouristen sollen ausgenommen sein. Auch soll es nicht zählen, wenn man am selben Tag zwei unterschiedliche Netze benutzt. Am Stück soll aber maximal 30 Tage im Ausland ohne Roaming telefoniert werden können.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 18.09.2018 um 05:49 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/druck-auf-den-roaming-plan-1087696