Wirtschaft

Ein Budgetloch klafft in Italien

Nicht nur die EU-Kommission kritisiert den Bruch der Defizitregeln in Rom. Doch was nun?

Auch Italiens bröckelnde Infrastruktur – hier die eingestürzte Morandi-Brücke in Genua – dient als ein Argument für die Budgetausweitung.APA SN/apa
Auch Italiens bröckelnde Infrastruktur – hier die eingestürzte Morandi-Brücke in Genua – dient als ein Argument für die Budgetausweitung.APA

Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte war beim EU-Gipfel diese Woche ein gefragter Mann. Die Deutsche Bundeskanzlerin traf sich schon davor mit ihm, ebenso der niederländische Premier Mark Rutte. Und auch Kanzler Sebastian Kurz nahm Conte am Freitag beim EU-Asien-Treffen noch schnell zur Seite. Der Grund: Der umstrittene Budgetentwurf des immerhin drittgrößten EU-Landes, der laut EU-Kommission eine "beispiellose Abweichung" von den Kriterien des Stabilitätspaktes darstellt.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 21.11.2018 um 09:13 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/ein-budgetloch-klafft-in-italien-49366924