Wirtschaft

Es geht nicht ohne Erdöl

Man kann Erdöl sehr viel klüger verwenden als es zu verbrennen, sagt OMV-Vorstandschef Rainer Seele. Gas aus Russland habe den Vorteil, dass man es über Pipelines nach Europa bringen kann. Und es sei billiger als US-Flüssiggas.

Sie haben dieser Tage die Gaslieferung von Gazprom vertraglich noch einmal erhöht. Vielen macht die Abhängigkeit von russischem Gas Sorgen. Ihnen offenbar nicht? Rainer Seele: Nein, wir haben dieses Jahr fünfzig Jahre Gaslieferungen aus Russland gefeiert, in denen sich Russland als verlässlicher Partner erwiesen hat. Wir haben diese Partnerschaft bis 2040 besiegelt und zusätzliche Mengen unter Vertrag genommen, weil wir von einer höheren Importnachfrage nach Erdgas ausgehen. Dabei ist die preisliche Attraktivität ein Kriterium. Diversifizierung ist wichtig, aber andere Quellen müssen auch wettbewerbsfähig sein. Denn unsere Kunden sind nicht bereit, höhere Preise für Gas zu bezahlen, nur weil es aus einem bestimmten Land kommt.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 12.11.2018 um 10:55 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/es-geht-nicht-ohne-erdoel-60610330