Es reicht nicht, sich an den Strohhalm zu klammern

Wir ersticken im Plastikmüll. Die EU will dem jetzt den Kampf ansagen. Trinkhalme und Wattestäbchen zu verbieten ist nur ein Anfang.

Autorenbild

Der große Wurf mag auf den ersten Blick anders aussehen: Die EU will der Flut an Plastikmüll den Kampf ansagen und dafür in einem ersten Schritt Plastiktrinkhalme, Wattestäbchen und Luftballonhalter verbieten. Bei Plastikverpackungen ringt man sich vorerst nur zu einer Reduktion durch. Auch dem müssen die EU-Länder noch zustimmen.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 17.11.2018 um 09:51 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/es-reicht-nicht-sich-an-den-strohhalm-zu-klammern-56682328