Wirtschaft

EU sucht digital den Anschluss

Und zwar an China und die USA, die bei Datenaustausch und künstlicher Intelligenz weit voraus sind. Nun soll Europa im Rennen um die Zukunftstechnologien in die "Poleposition" kommen.

Ursula von der Leyen beim Besuch eines Uni-Forschungszentrums, das sich mit Künstlicher Intelligenz befasst. SN/AP
Ursula von der Leyen beim Besuch eines Uni-Forschungszentrums, das sich mit Künstlicher Intelligenz befasst.

Es klang ein bisschen so, als würde Kommissionschefin Ursula von der Leyen dem alten Kontinent Mut zusprechen, als sie am Mittwoch sagte: "Wir haben eine lange Geschichte des technologischen Erfolgs." Sie verwies darauf, dass 25 Prozent der Industrieroboter in Europa entwickelt würden. Doch sie weiß natürlich, dass Europa in der Entwicklung und Anwendung künstlicher Intelligenz sowie im Datenaustausch hinter den USA und China hinterherhinkt.

Aber nun soll eine Aufholjagd starten - angetrieben von viel Geld: 20 Milliarden Euro ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.09.2020 um 01:14 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/eu-sucht-digital-den-anschluss-83694085