Wirtschaft

EU-Wirtschaft sucht Schutz vor unfairer Konkurrenz

„Offenheit verlangt Fairness“, sagt EU-Wettbewerbshüterin Margrethe Vestager. SN/AP
„Offenheit verlangt Fairness“, sagt EU-Wettbewerbshüterin Margrethe Vestager.

Staatliche Beihilfen für Unternehmen unterliegen in der EU einer strengen Bewilligungspflicht durch die Kommission. So soll vermieden werden, dass mit Steuergeld subventionierte Firmen einen unfairen Vorteil gegenüber anderen haben.

Für Unternehmungen aus Drittstaaten gilt das nicht. Eine Lücke, welche die EU schließen will. Vor allem chinesische Unternehmungen drängen, ausgestattet mit massiver Staatshilfe, auf den europäischen Binnenmarkt. Dieser stehe allen offen, sagte die Vizepräsidentin der EU-Kommission, Margrethe Vestager, am Mittwoch. Aber: "Offenheit verlangt Fairness."

Diese will Vestager ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.06.2021 um 03:54 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/eu-wirtschaft-sucht-schutz-vor-unfairer-konkurrenz-103377955