Welt

Ex-Mitarbeiter streben Sammelklage gegen Wells Fargo an

Der US-Bank Wells Fargo droht weiteres Ungemach: Zwei ehemalige Mitarbeiter streben eine milliardenschwere Sammelklage gegen das Geldhaus an. Die Ex-Angestellten behaupten, von dem Institut abgestraft worden zu sein, weil sie nicht die vorgegebenen ehrgeizigen Verkaufsquoten erreichten. Sie seien deswegen zurückgestuft oder entlassen worden.

Ex-Mitarbeiter streben Sammelklage gegen Wells Fargo an SN/AP

Im Gegensatz zu anderen Arbeitskollegen haben sie sich nach eigenen Angaben stets an die Regeln gehalten. Die Kläger fordern mindestens 2,6 Milliarden Dollar (2,32 Mrd. Euro) von dem kalifornischen Institut. Ein Sprecher der Bank wollte sich nicht dazu äußern.

Die Bank wird derzeit von einem Skandal erschüttert. Berater sollen Kunden zu kostspieligen Finanzprodukten überredet haben, die diese weder angefordert noch gebraucht haben. Insgesamt richteten sie mehr als zwei Millionen falscher Konten ein. Die Bank hatte sich jüngst mit mehreren US-Behörden auf einen Vergleich geeinigt und zahlt nun eine Strafe von 185 Millionen Dollar. Wegen unangemessen Verhaltens hat die Bank bereits 5.300 Mitarbeiter entlassen.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 26.09.2018 um 02:56 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/ex-mitarbeiter-streben-sammelklage-gegen-wells-fargo-an-1033594

Schlagzeilen