Wirtschaft

Fall Ghosn: Frankreichs Außenminister schaltet sich ein

Nach der erneuten Verhaftung des Automanagers Carlos Ghosn in Japan hat sich der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian eingeschaltet. Er habe seinem japanischen Amtskollegen Taro Kono am Rande des G-7-Treffens gesagt, dass Frankreich die Unabhängigkeit der japanischen Justiz achte, sagte Le Drian am Samstag im bretonischen Küstenort Dinard nach Abschluss zweitägiger Beratungen.

Außenminister Le Drian (l.) und Amtskollege Kono erörterten Fall Ghosn SN/APA (AFP)/STEPHANE MAHE
Außenminister Le Drian (l.) und Amtskollege Kono erörterten Fall Ghosn

Gleichzeitig gelte die Unschuldsvermutung für Ghosn. "Diese Frage wurde erörtert", resümierte Le Drian.

Die japanische Staatsanwaltschaft hatte Mitte der Woche den 65-Jährigen wieder in Untersuchungshaft genommen. Sie wirft ihm nun Missbrauch von Geldern des Autoherstellers Nissan zugunsten eines Vertriebspartners im arabischen Oman vor. Vor seiner erneuten Festnahme hatte der einstige Renault-Chef dem französischen Sender LCI gesagt, er appelliere an die französische Regierung, ihn zu verteidigen. Er sei als Bürger im Ausland in ein "unglaubliches Räderwerk" geraten.

Ghosn war am bereits 19. November in Tokio wegen angeblichen Verstoßes gegen Börsenauflagen in Untersuchungshaft genommen worden. Zudem soll er private Investitionsverluste auf Nissan übertragen haben. Er wurde angeklagt und erst nach wochenlanger Haft gegen Kaution entlassen.

Quelle: Apa/Dpa

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 20.10.2020 um 01:46 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/fall-ghosn-frankreichs-aussenminister-schaltet-sich-ein-68406265

Kommentare

Schlagzeilen