Wirtschaft

Foxconn und Fisker planen günstigeres E-Auto

Der taiwanesische Apple-Auftragsfertiger Foxconn und die US-Elektroauto-Firma Fisker peilen mit ihrem gemeinsam entwickelten Fahrzeug ein günstigeres Preissegment an, das auch viele große Hersteller im Blick haben. Das für 2023 angekündigte Modell werde deutlich weniger kosten als der Erstling Fisker Ocean, der ab 37.500 Dollar (knapp 31.000 Euro) verkauft wird, sagte Firmenchef Henrik Fisker nach Vorlage aktueller Quartalszahlen am Donnerstagabend.

Fisker will rund 250.000 Fahrzeuge jährlich mit Foxconn bauen SN/APA (AFP)/DAVID MCNEW
Fisker will rund 250.000 Fahrzeuge jährlich mit Foxconn bauen

Henrik Fisker beschrieb in einer Telefonkonferenz mit Analysten auch, wie das Unternehmen Geld über den Verkauf der Autos hinaus verdienen will. Dazu gehört das Angebot zusätzlicher Funktionen - die man beim Leasing auch mehrfach pro Auto verkaufen könne. Fisker rechnet damit, dass ein Auto über die Lebenszeit von 12 bis 15 Jahren im Leasing-Modell bis zu zehn verschiedene Halter haben werde. Beim Wechsel werde der Wagen zurückgesetzt - so dass der nächste Leasing-Kunde für die Funktion erneut bezahlen müsse.

Fisker will mit der Produktion seines ersten Modells Ocean, das er mit dem Auto-Auftragsfertiger Magna baut, Ende 2022 beginnen. Bisher gibt es rund 12.500 Reservierungen dafür. Vom zweiten Modell sollen gemeinsam mit Foxconn rund 250.000 Fahrzeuge jährlich gebaut werden. Das vergangene Quartal schloss Fisker mit einem Verlust von 12 Millionen Dollar ab, das Unternehmen erwirtschaftet noch keinen Umsatz.

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 17.04.2021 um 04:42 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/foxconn-und-fisker-planen-guenstigeres-e-auto-100336693

Kommentare

Schlagzeilen