Wirtschaft

Französischer Staatsbahn fehlen Milliarden-Einnahmen

Frankreichs staatlicher Bahngesellschaft SNCF fehlen wegen der Corona-Krise Einnahmen von rund zwei Milliarden Euro. Konzernchef Jean-Pierre Farandou brachte am Samstag im Radiosender France Inter deshalb einen staatlichen Hilfsplan ins Spiel. Auch die Fluggesellschaft Air France und der Autohersteller Renault bekämen schließlich Unterstützung, sagte er.

 SN/APA/AFP/MARTIN BUREAU

Der Betrieb der SNCF läuft wegen der strengen Ausgangsbeschränkungen in Frankreich seit Wochen nur sehr eingeschränkt. Der Transportgigant hatte bereits zu Jahresbeginn während wochenlanger Streiks gegen die Rentenreform der Regierung erhebliche Einbußen erlitten. Damals war von einem entgangenen Umsatz von rund einer Milliarde Euro die Rede gewesen. "Das sind große Erschütterungen eines Ausmaßes, das wir bisher nicht gekannt haben", sagte Farandou.

Quelle: Apa/Dpa

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 01.10.2020 um 06:31 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/franzoesischer-staatsbahn-fehlen-milliarden-einnahmen-87041449

Kommentare

Schlagzeilen