Welt

Fusion zwischen Brillenfirmen im Volumen von 46 Mrd. Euro

Der italienische Brillenhersteller Luxottica und der französische Brillenglasproduzent Essilor haben sich auf eine Fusion im Volumen von etwa 46 Mrd. Euro geeinigt. Der gemeinsame Umsatz werde 15 Mrd. Euro betragen und von mehr als 140.000 Mitarbeitern in über 150 Ländern erwirtschaftet werden, teilten beide Firmen am Montag mit.

Die Delfin-Holding von Luxotticas Gründer Leonardo Del Vecchio solle im Zuge der Transaktion je Luxottica-Anteil 0,461 Essilor-Aktien erhalten. "Die Hochzeit zwischen zwei Schüsselunternehmen in ihren Branchen wird dem Markt, den Angestellten und insbesondere all unseren Kunden große Vorteile bringen", erklärte Del Vecchio. Der weltgrößte Brillenhersteller Luxottica produziert unter anderem die Marke Ray-Ban und Brillenfassungen für Luxusmarken wie Armani, Chanel oder Prada.

Chef soll Del Vecchio werden. Die von ihm kontrollierte Holding Delfin werde nach dem Zusammenschluss zwischen 31 und 38 Prozent der Anteile des neuen Konzerns halten, hieß es . Delfin kontrolliert über 60 Prozent der Aktien des italienischen Unternehmens, das an der Börse derzeit knapp 24 Mrd. Euro wert ist. Essilors Börsenwert ist in den vergangenen Monaten vor allem wegen einiger Probleme in den USA um fast ein Fünftel auf 22 Mrd. Euro gefallen.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 21.09.2018 um 06:04 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/fusion-zwischen-brillenfirmen-im-volumen-von-46-mrd-euro-525856

Schlagzeilen