Wirtschaft

Geldabheben im Ausland kann teuer werden

Das Geldabheben an Automaten außerhalb des Euroraums kann teuer werden. Das geht aus einem Vergleich von 90 Banken in 20 Reiseländern hervor, die am Mittwoch der Dienstleister Transferwise veröffentlichte. Bei einer Abhebung von 100 Euro seien durchschnittlich beispielsweise in den USA im Schnitt zusätzlich 5,86 Euro fällig, in Russland im Fall einer Bank sogar 9,30 Euro, hieß es.

Die Bankomat-Gebühren sind unterschiedlich hoch SN/APA/HELMUT FOHRINGER
Die Bankomat-Gebühren sind unterschiedlich hoch

Hintergrund ist demnach ein versteckter Aufschlag auf den Wechselkurs, der von vielen Banken erhoben werde. In Australien betragen die Mehrkosten der Erhebung zufolge durchschnittlich 6,30 Euro, in Neuseeland 4,82 Euro.

Günstiger ist das Geldabheben demnach in europäischen Ländern sowie im Mittelmeerraum. So würden in Polen durchschnittliche Zusatzgebühren von 3,44 Euro fällig, in Norwegen von 2,55 Euro, in Dänemark von 1,39 Euro und in Ägypten, der Türkei und Bulgarien sogar jeweils nur 0,40 bis 0,44 Euro. Für Russland wird ein Durchschnittswert von 2,73 Euro angegeben.

Gina Gallaun von Transferwise forderte vor diesem Hintergrund eine "Transparenz-Pflicht für Banken, damit Kunden nicht heimlich ausgenommen werden". Transferwise ist ein führender Anbieter für Auslandszahlungen und wirbt selbst mit günstigen Umtauschoptionen.

Quelle: Apa/Ag.

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 21.10.2020 um 03:53 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/geldabheben-im-ausland-kann-teuer-werden-74193766

Kommentare

Schlagzeilen