Wirtschaft

Glaxosmithkline sagt Nein zu Unilever-Angebot

Der Pharma-Riese Glaxosmithkline hat das Milliarden-Angebot des britisch-niederländischen Konzerns Unilever für seine Konsumgütersparte abgelehnt. Mit dem rund 50 Milliarden Pfund (59,87 Mrd. Euro) umfassenden Offert würden die Sparte sowie ihre zukünftigen Aussichten fundamental unterbewertet, erklärte Glaxosmithkline in einer Stellungnahme am Samstag.

Unilever-Boss Alan Jope will dazukaufen SN/APA/GETTY IMAGES NORTH AMERICA/R
Unilever-Boss Alan Jope will dazukaufen

Der Pharmakonzern teilte weiter mit, er habe drei Angebote von Unilever erhalten, zuletzt eins am 20. Dezember. Dies habe 41,7 Milliarden Pfund (50 Mrd Euro) in Barmitteln und 8,3 Milliarden Pfund (10 Mrd Euro) in Form von Unilever-Aktien enthalten.

Zuvor hatte Unilever sein über Medien bekannt gewordenes Angebot bestätigt. "GSK Consumer Healthcare ist ein führendes Unternehmen im attraktiven Bereich der Verbrauchergesundheit und würde strategisch gut zu Unilever passen, das sein Portfolio weiter umgestaltet", teilte Unilever mit.

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 16.01.2022 um 11:23 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/glaxosmithkline-sagt-nein-zu-unilever-angebot-115522333

Kommentare

Schlagzeilen