Wirtschaft

"Großbritannien verschwindet nicht"

Kurzfristig könnte der EU-Austritt die Wirtschaft auf der Britischen Insel dämpfen, sagt UBS-Ökonom Paul Donovan. Aber auf lange Sicht seien die Auswirkungen des Brexit begrenzt. Grundsätzlich dämpfe politische Unsicherheit den Handel.

Wir sind weniger als einen Monat vom Brexit-Datum entfernt: Müssen wir ein No-Deal-Szenario fürchten? Paul Donovan: Wir müssen es befürchten, aber ich halte es nicht für wahrscheinlich. Die Folgen wären kurzfristig sehr negativ für das Vereinigte Königreich und Europa. Das Einzige, worauf sich das britische Parlament derzeit einigen kann, ist, dass man keinen No-Deal-Brexit will. Daher sind zwei Optionen realistisch: Entweder akzeptiert man den Deal der Premierministerin …

… das scheint unrealistisch. Es ist möglich, aber sehr unwahrscheinlich. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.10.2020 um 05:34 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/grossbritannien-verschwindet-nicht-66550726