Wirtschaft

Hongkong verdonnert Goldman Sachs zu 350 Mio. Dollar Strafe

Der Korruptionsskandal um den malaysischen Staatsfonds 1MDB belastet die US-Investmentbank Goldman Sachs einmal mehr. Die Finanzaufsicht in Hongkong verurteilte die Goldman-Tochter Goldman Sachs (Asia) L.L.C wegen ihrer Rolle in dem Skandal zu einer Geldstrafe von 350 Mio. Dollar, wie die Behörde am Donnerstag mitteilte. Erst im Sommer hatte sich Goldman Sachs mit Malaysia auf einen 3,9 Mrd. Dollar schweren Vergleich geeinigt.

Aus dem Staatsfonds 1MDB, mit dem eigentlich die malaysische Wirtschaft angekurbelt werden sollte, haben nach Erkenntnissen des US-Justizministeriums hochrangige Fonds-Mitarbeiter und ihre Partner mehr als 4,5 Mrd. Dollar veruntreut. Mit den Geldern sollen Regierungsbeamte bestochen, schwarze Kassen des ehemaligen Ministerpräsidenten Najib Razak finanziert und Schmuck, Gemälde und Immobilien für Hunderte Millionen Dollar gekauft worden sein. Najib wurde von einem Gericht zu zwölf Jahren Haft verurteilt, ist aber während der Berufung auf freien Fuß. Goldman Sachs hatte drei Anleiheemissionen von 1MDB im Gesamtvolumen von 6,5 Mrd. Dollar begleitet und kassierte dafür 600 Mio. Dollar an Gebühren.

Quelle: Apa/Ag.

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 24.11.2020 um 06:43 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/hongkong-verdonnert-goldman-sachs-zu-350-mio-dollar-strafe-94563313

Kommentare

Schlagzeilen