Wirtschaft

Im Heiligen Land fehlen wegen Corona die Touristen

Im Heiligen Land haben am Freitag die traditionellen Weihnachtsfeierlichkeiten begonnen. In Jerusalem brach am Mittag die Weihnachtsprozession nach Bethlehem auf. Zum zweiten Mal in Folge finden die Feiern unter Corona-Einschränkungen statt. Um die Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus einzudämmen, hatte Israel zu Monatsbeginn wieder die Grenzen für Ausländer geschlossen. Deshalb finden die Weihnachtsfeiern auch in diesem Jahr ohne Touristen und Pilger statt.

Die Feiern finden unter Corona-Einschränkungen statt SN/APA/AFP/ABBAS MOMANI
Die Feiern finden unter Corona-Einschränkungen statt

Der Wagenkonvoi mit dem Oberhaupt der katholischen Kirche im Heiligen Land, Pierbattista Pizzaballa, begann seine Fahrt in Jerusalem. Die Ankunft der Prozession auf dem Krippenplatz vor der Geburtskirche in Bethlehem war am Nachmittag geplant. Dort steht ein riesiger, geschmückter Christbaum mit einem Stern an der Spitze.

Pizzaballa sollte später in dem Ort im Westjordanland, der als Geburtsort Jesu verehrt wird, die Mitternachtsmesse zelebrieren. In seiner Weihnachtsbotschaft hat Pizzaballa sich direkt an die Pilger aus aller Welt gewandt. "Wir warten auf Euch", sagte er. "Wir wissen, dass es jetzt noch nicht möglich ist, aber wir wissen auch, dass der Weg bald wieder offen sein wird. Wir bereiten alles vor, damit ihr die beste Erfahrung des Heiligen Landes haben könnt."

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 16.01.2022 um 08:31 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/im-heiligen-land-fehlen-wegen-corona-die-touristen-114496804

Kommentare

Schlagzeilen