Wirtschaft

Inflationsrate in Spanien schnellte auf fast zehn Prozent

Die bereits hohe Inflation in Spanien hat weiter angezogen. Die nach europäischer Methode gemessenen Lebenshaltungskosten (HVPI) erhöhten sich im März gegenüber dem Vorjahresmonat um 9,8 Prozent, wie das Statistikamt INE am Mittwoch in Madrid mitteilte. Im Vormonat hatte die Rate noch 7,6 Prozent betragen. Analysten hatten zwar mit einer Beschleunigung gerechnet, allerdings in geringerem Tempo. Im Monatsvergleich erhöhten sich die Verbraucherpreise um 3,9 Prozent.

Strom, Kraftstoffe, Rohöl und Lebensmittel wurden deutlich teurer. SN/APA/dpa/Sven Hoppe
Strom, Kraftstoffe, Rohöl und Lebensmittel wurden deutlich teurer.

Laut Statistikamt fiel der Preisanstieg breit aus und betraf viele Produktkategorien. Die Preise stiegen vor allem im Bereich Strom, Kraftstoffe, Rohöl, Lebensmittel und nicht-alkoholische Getränke. Zuletzt hatten sich Energie und viele Rohstoffe wegen des Einmarschs Russlands in die Ukraine stark verteuert.

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 22.05.2022 um 10:40 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/inflationsrate-in-spanien-schnellte-auf-fast-zehn-prozent-119194633

Kommentare

Schlagzeilen