Wirtschaft

Italien rechnet mit 700 Mio. Euro dank Websteuer

Italien rechnet im kommenden Jahr mit Einnahmen in Höhe von 708 Mio. Euro dank der Einführung der sogenannten Websteuer. Dies geht aus dem Budgetplan der italienischen Regierung hervor, der ab Montag vom Senat geprüft wird. Mit der Websteuer werden Online-Giganten wie Amazon und Google gezwungen, eine Steuer von drei Prozent auf digitale Verkäufe zu zahlen.

Die Websteuer soll Unternehmen mit einem Umsatz von mindestens 750 Millionen Euro und einem Umsatz mit digitalen Diensten von nicht weniger als 5,5 Millionen Euro belasten. Beziehen soll sich die Steuer auf Online-Werbung, die Lieferung von Waren und Dienstleistungen und die Übermittlung von Daten, die im Zusammenhang mit digitalen Schnittstellen gesammelt und generiert werden. Grundsätzlich sind Amazon, Facebook, Google, Booking.com und andere Giganten des E-Commerce betroffen.

Die Regierung sucht nach zusätzlichen Einkünften, um eine geplante Erhöhung der Mehrwertsteuer abzuwenden. Laut dem Entwurf strebt Italien 2020 ein Defizit von 2,2 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) an. Der Budgetentwurf muss bis Ende 2019 von Abgeordnetenkammer und Senat abgesegnet werden.

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 28.01.2022 um 06:21 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/italien-rechnet-mit-700-mio-euro-dank-websteuer-78661048

Kommentare

Schlagzeilen